Süßwein Portugal

Bei der Weinbereitung wandeln Hefen den im Traubensaft enthaltenen Zucker während der Gärung in Alkohol um. Dabei können die Hefen nicht unbegrenzte Mengen Zucker verarbeiten. Ab einem Alkoholgehalt von maximal 15% - 17% stellen sie die Gärung ein. Die Weinrebe ist wiederum in der Lage sehr viel Zucker in den Trauben einzulagern. Entsprechend spät geerntete Trauben können daher mehr Zucker beinhalten als die Hefen zu vergären in der Lage sind. Durch den im vergorenen Wein verbleibenden Restzucker sind derartige Weine süß und werden daher als Süßwein oder gemäß ihrer traditionellen Verwendung als Dessertwein bezeichnet. Bei der Süßweinerzeugung gibt es vielfältige Unterschiede zwischen Reifegrad und Zustand der geernteten Trauben, Herkunft, Rebsorten, Gärung, Alkoholgehalt und Ausbau. Generell gilt je später die Lese umso höher der Zuckergehalt der Trauben und umso süßer der Süßwein. Um einen guten Süßwein zu erzeugen benötigt man passende, klimatische Bedingungen. Auch sind nicht alle Rebsorten geeignet, um Süßweine zu produzieren. Ideal ist es, wenn der Restsüße auch eine entsprechende Säure gegenüber steht, um das Geschmacksbild zu balancieren. Reine Süße ohne Säure als Gegengewicht wirkt eindimensional, breit und langweilig. Vielfach hat ein Befall der Trauben mit dem Schimmelpilz Botrytis Cinerea im Endstadium des Reifeprozesses einen gewollten positiven geschmacklichen Effekt. Dieser Befall wird auch als Edelfäule bezeichnet. Hierbei perforiert der Pilz von außen die Traubenschale und es kann Saft aus den Trauben verdunsten. Somit steigt die Konzentration des gewonnenen Mostes und der Edelschimmel gibt eine weitere Geschmackskomponente an den entstehenden Wein ab. Die Gärung von Süßweinen kann durch die hohe Mostdichte oft sehr lange dauern und sich über Monate hinziehen. In vielen Regionen gibt es im Süßwein-Bereich Spezialitäten. Sie sind im Allgemeinen sehr lagerfähig und sind in geöffnetem Zustand deutlich oxidationsstabiler als trockene Weine.

SÜSSWEIN IN PORTUGAL | Der bekannteste Süßwein Portugals ist der Portwein. Er wird im nordportugiesischen Douro-Tal produziert. Da er mit Alkohol aufgespritet wird, ist er kein klassischer Süßwein, sondern wird vielmehr als Likörwein bezeichnet. Portwein wird aus vollreifen Trauben gewonnen die zur Gärung gebracht werden. Durch Zugabe von etwa 80%igem Weindestillat wird die Gärung gestoppt. Der Zeitpunkt der Gärung bestimmt den anschließenden Restzuckergehalt. Durch die Aufsprittung erlangt Portwein letztlich einen Alkoholgehalt zwischen 19% und 22% Vol. Neben dem berühmten roten Port gibt es auch weißen Portwein. Portweine gibt es in verschiedenen Qualitätsstufen, Reifegraden und Ausbaumethoden. Der berühmteste und aufwändigste Port ist der Jahrgangsport, oder auch Vintage Port genannt. Er wird jung in Flaschen gefüllt und erreicht sein optimales Genusszeitfenster über die jahrzehntelange Flaschenreife. Jahrgangsport wird nur in definierten, besonders guten Jahrgängen erzeugt, die die Grundlage für diese Qualität mitbringen. Ruby-Ports sind meist junge Portweine, die durch ihre Frische und Fruchtigkeit bestechen. Tawny-Port bezeichnet gereifte Portweine, die bereits gewisse Reifemerkmale aufweisen. Und ein Late Bottled Vintage Port (LBV) ist ein verschnittener Port aus einem Jahrgang, der mehrere Jahre auf dem Fass reift, bis er trinkfertig in Flaschen gefüllt wird.



Bei der Weinbereitung wandeln Hefen den im Traubensaft enthaltenen Zucker während der Gärung in Alkohol um. Dabei können die Hefen nicht unbegrenzte Mengen Zucker verarbeiten. Ab einem... mehr erfahren »
Fenster schließen
Süßwein Portugal

Bei der Weinbereitung wandeln Hefen den im Traubensaft enthaltenen Zucker während der Gärung in Alkohol um. Dabei können die Hefen nicht unbegrenzte Mengen Zucker verarbeiten. Ab einem Alkoholgehalt von maximal 15% - 17% stellen sie die Gärung ein. Die Weinrebe ist wiederum in der Lage sehr viel Zucker in den Trauben einzulagern. Entsprechend spät geerntete Trauben können daher mehr Zucker beinhalten als die Hefen zu vergären in der Lage sind. Durch den im vergorenen Wein verbleibenden Restzucker sind derartige Weine süß und werden daher als Süßwein oder gemäß ihrer traditionellen Verwendung als Dessertwein bezeichnet. Bei der Süßweinerzeugung gibt es vielfältige Unterschiede zwischen Reifegrad und Zustand der geernteten Trauben, Herkunft, Rebsorten, Gärung, Alkoholgehalt und Ausbau. Generell gilt je später die Lese umso höher der Zuckergehalt der Trauben und umso süßer der Süßwein. Um einen guten Süßwein zu erzeugen benötigt man passende, klimatische Bedingungen. Auch sind nicht alle Rebsorten geeignet, um Süßweine zu produzieren. Ideal ist es, wenn der Restsüße auch eine entsprechende Säure gegenüber steht, um das Geschmacksbild zu balancieren. Reine Süße ohne Säure als Gegengewicht wirkt eindimensional, breit und langweilig. Vielfach hat ein Befall der Trauben mit dem Schimmelpilz Botrytis Cinerea im Endstadium des Reifeprozesses einen gewollten positiven geschmacklichen Effekt. Dieser Befall wird auch als Edelfäule bezeichnet. Hierbei perforiert der Pilz von außen die Traubenschale und es kann Saft aus den Trauben verdunsten. Somit steigt die Konzentration des gewonnenen Mostes und der Edelschimmel gibt eine weitere Geschmackskomponente an den entstehenden Wein ab. Die Gärung von Süßweinen kann durch die hohe Mostdichte oft sehr lange dauern und sich über Monate hinziehen. In vielen Regionen gibt es im Süßwein-Bereich Spezialitäten. Sie sind im Allgemeinen sehr lagerfähig und sind in geöffnetem Zustand deutlich oxidationsstabiler als trockene Weine.

SÜSSWEIN IN PORTUGAL | Der bekannteste Süßwein Portugals ist der Portwein. Er wird im nordportugiesischen Douro-Tal produziert. Da er mit Alkohol aufgespritet wird, ist er kein klassischer Süßwein, sondern wird vielmehr als Likörwein bezeichnet. Portwein wird aus vollreifen Trauben gewonnen die zur Gärung gebracht werden. Durch Zugabe von etwa 80%igem Weindestillat wird die Gärung gestoppt. Der Zeitpunkt der Gärung bestimmt den anschließenden Restzuckergehalt. Durch die Aufsprittung erlangt Portwein letztlich einen Alkoholgehalt zwischen 19% und 22% Vol. Neben dem berühmten roten Port gibt es auch weißen Portwein. Portweine gibt es in verschiedenen Qualitätsstufen, Reifegraden und Ausbaumethoden. Der berühmteste und aufwändigste Port ist der Jahrgangsport, oder auch Vintage Port genannt. Er wird jung in Flaschen gefüllt und erreicht sein optimales Genusszeitfenster über die jahrzehntelange Flaschenreife. Jahrgangsport wird nur in definierten, besonders guten Jahrgängen erzeugt, die die Grundlage für diese Qualität mitbringen. Ruby-Ports sind meist junge Portweine, die durch ihre Frische und Fruchtigkeit bestechen. Tawny-Port bezeichnet gereifte Portweine, die bereits gewisse Reifemerkmale aufweisen. Und ein Late Bottled Vintage Port (LBV) ist ein verschnittener Port aus einem Jahrgang, der mehrere Jahre auf dem Fass reift, bis er trinkfertig in Flaschen gefüllt wird.

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
2009 LBV (Late Bottled Vintage) Port 2009 LBV (Late Bottled Vintage) Port
Graham's

extraprima 90/100

Inhalt 0.75 Liter (26,53 € / 1 Liter)
19,90 € *
Fine White Port Fine White Port
Graham's

extraprima 89/100

Inhalt 0.75 Liter (18,00 € / 1 Liter)
13,50 € *
Fine Ruby Port Fine Ruby Port
Graham's

extraprima 89/100

Inhalt 0.75 Liter (18,00 € / 1 Liter)
13,50 € *
'Six Grapes' Port 'Six Grapes' Port
Graham's

Inhalt 0.75 Liter (28,00 € / 1 Liter)
21,00 € *
Zuletzt angesehen