Henri Bonneau - Châteauneuf-du-Pape

Im Frühjahr 2016 hat die Weinwelt eine seiner größten Legenden verloren. Henri Bonneau verstarb Ende März in Châteauneuf-du-Pape. Bonneau wurde 1938 geboren und wuchs zum Partisan der traditionellen Weinbereitung, ein Widerstandskämpfer gegen die Weinmoderne. Seine Weine sind einzigartig, bewegend und radikal charaktervoll. Seine Frau und Familie halten den Betrieb der Domaine mit Unterstützung einiger Freunde aufrecht.

Zu Lebzeiten Henri Bonneaus zählte ein Besuch in seinem verwinkelten Keller zu den aufregendsten Ereignissen jeden Weinliebhabers. Doch nur Wenigen wurde dieses Privileg zuteil. Hier ein kleiner Bericht, den Thomas Boxberger nach seinem ersten Besuch bei Henri Bonneau verfasst hat: Die Weine Henri Bonneaus sind sehr schwer zu finden. Zu klein ist die Produktion, zu eigenbrötlerisch ihre Verteilung. Auf den Listen der Raritätenhändler tauchen seine Châteauneufs meist zu schwindelerregenden Preisen auf. In den Restaurants der südlichen Rhône erntet man nur ein Achselzucken und stille Bewunderung, wenn man nach den Weinen von Bonneau fragt. Fotos von Bonneau existieren erst seit kurzem. Viele Male bewertete Robert Parker einen Châteauneuf-du-Pape von Bonneau zwischen 95 und 100 Punkten und beschreibt ihn als einen der letzten Verfechter des traditionellen Weinbaus! Am Klingelschild Bonneaus hängt seit 20 Jahren ein hangeschriebener Zettel mit der Aufschrift ‚cave fermée’ (Keller geschlossen). Klingeln ist zwecklos. Ein guter Freund schaffte über einen Mittelsmann den Kontakt zu Henri Bonneau und bekam einen Besuchstermin. Gemeinsam warteten wir zum vereinbarten Zeitpunkt in einem Café in Châteauneuf-du-Pape. Zwei weitere Personen scheinen auch zu warten, die Spannung steigt. Plötzlich kommt der Mittelsmann, wir warten noch auf einen letzten Besucher, dann geht es einige Schritte hinauf in den Ortskern. Ein kurzes Klingeln und tatsächlich öffnet sich die Tür. Vorbei an den Worten Cave Fermé gehen wir in ein eng gebautes, altes Haus. Die scheue Frau Bonneau spricht nicht gerne. Nach einigen Minuten tritt Henri Bonneau in den Raum. Seine eigensinnige Gestalt nimmt sofort den ganzen Raum ein. Urtümlich, unbekümmert und von ursprünglichem Selbstbewusstsein beseelt, lebt Bonneau offensichtlich nur für seinen Wein. Seine etwas ungepflegte Erscheinung strahlt Warmherzigkeit und Unverständnis für Modernität aus. Wir gehen vorsichtig in den verschachtelten, alten Keller, dessen Feuchtigkeit den gestampften Lehmboden für flache Schuhsohlen zu Glatteis verwandelt. In uralten Fässern schlummern hier mehrere Jahrgänge Châteauneuf-du-Pape von Spinnweben und Schimmel gesäumt. Technische Fragen erwidert Bonneau mit humorvollen Bemerkungen, die den wahren Inhalt seiner Philosophie im Geheimen lassen. Sofern er eine Philosophie hat, denn eigentlich sagt er, ’mache’ er nichts außer einer arbeitsreichen Weinbergspflege. Er beeinflusst weder Gärung noch Ausbau, der Wein macht ihm irgendwann klar, wann er in Flaschen gefüllt werden will. Wir verkosten mehrere Jahrgänge aus unterschiedlichen Fässern, jeder Schluck zeigt einen anderen Charakter. Notizen sind nicht erwünscht. Einer der spannendsten Weine ist sein einfacher Vin de Table Les Rouliers. Ein Wein, der gewöhnliche Châteauneuf-du-Papes bereits das Fürchten lehrt! Dann kommt sie, die sagenumwobene Cuvée Les Célestins des Jahrgangs 1998. Sie ist bereits in einem der wenigen Stahltanks, um ihre Abfüllung vorzubereiten. Parker bewertete diesen Wein im Februar 2004 mit 96-100 und darauf im Dezember mit 98-100 Punkten. Es ist einer der besten Weine, die Bonneau je gemacht hat und einer der besten Châteauneufs, die je produziert wurden!

Warum ich Ihnen das alles erzähle? Weil ich überhaupt keine Ahnung habe, wie ich Ihnen die Weine Bonneaus beschreiben soll. Sie sind eigenwillig, urwüchsig, wild und unerreicht. Sie entziehen sich durch ihre schwelgerische Fülle der gewohnten Wortwahl. Sie sind einzigartig und beeindruckend.

 



Im Frühjahr 2016 hat die Weinwelt eine seiner größten Legenden verloren. Henri Bonneau verstarb Ende März in Châteauneuf-du-Pape. Bonneau wurde 1938 geboren und wuchs zum Partisan der... mehr erfahren »
Fenster schließen
Henri Bonneau - Châteauneuf-du-Pape

Im Frühjahr 2016 hat die Weinwelt eine seiner größten Legenden verloren. Henri Bonneau verstarb Ende März in Châteauneuf-du-Pape. Bonneau wurde 1938 geboren und wuchs zum Partisan der traditionellen Weinbereitung, ein Widerstandskämpfer gegen die Weinmoderne. Seine Weine sind einzigartig, bewegend und radikal charaktervoll. Seine Frau und Familie halten den Betrieb der Domaine mit Unterstützung einiger Freunde aufrecht.

Zu Lebzeiten Henri Bonneaus zählte ein Besuch in seinem verwinkelten Keller zu den aufregendsten Ereignissen jeden Weinliebhabers. Doch nur Wenigen wurde dieses Privileg zuteil. Hier ein kleiner Bericht, den Thomas Boxberger nach seinem ersten Besuch bei Henri Bonneau verfasst hat: Die Weine Henri Bonneaus sind sehr schwer zu finden. Zu klein ist die Produktion, zu eigenbrötlerisch ihre Verteilung. Auf den Listen der Raritätenhändler tauchen seine Châteauneufs meist zu schwindelerregenden Preisen auf. In den Restaurants der südlichen Rhône erntet man nur ein Achselzucken und stille Bewunderung, wenn man nach den Weinen von Bonneau fragt. Fotos von Bonneau existieren erst seit kurzem. Viele Male bewertete Robert Parker einen Châteauneuf-du-Pape von Bonneau zwischen 95 und 100 Punkten und beschreibt ihn als einen der letzten Verfechter des traditionellen Weinbaus! Am Klingelschild Bonneaus hängt seit 20 Jahren ein hangeschriebener Zettel mit der Aufschrift ‚cave fermée’ (Keller geschlossen). Klingeln ist zwecklos. Ein guter Freund schaffte über einen Mittelsmann den Kontakt zu Henri Bonneau und bekam einen Besuchstermin. Gemeinsam warteten wir zum vereinbarten Zeitpunkt in einem Café in Châteauneuf-du-Pape. Zwei weitere Personen scheinen auch zu warten, die Spannung steigt. Plötzlich kommt der Mittelsmann, wir warten noch auf einen letzten Besucher, dann geht es einige Schritte hinauf in den Ortskern. Ein kurzes Klingeln und tatsächlich öffnet sich die Tür. Vorbei an den Worten Cave Fermé gehen wir in ein eng gebautes, altes Haus. Die scheue Frau Bonneau spricht nicht gerne. Nach einigen Minuten tritt Henri Bonneau in den Raum. Seine eigensinnige Gestalt nimmt sofort den ganzen Raum ein. Urtümlich, unbekümmert und von ursprünglichem Selbstbewusstsein beseelt, lebt Bonneau offensichtlich nur für seinen Wein. Seine etwas ungepflegte Erscheinung strahlt Warmherzigkeit und Unverständnis für Modernität aus. Wir gehen vorsichtig in den verschachtelten, alten Keller, dessen Feuchtigkeit den gestampften Lehmboden für flache Schuhsohlen zu Glatteis verwandelt. In uralten Fässern schlummern hier mehrere Jahrgänge Châteauneuf-du-Pape von Spinnweben und Schimmel gesäumt. Technische Fragen erwidert Bonneau mit humorvollen Bemerkungen, die den wahren Inhalt seiner Philosophie im Geheimen lassen. Sofern er eine Philosophie hat, denn eigentlich sagt er, ’mache’ er nichts außer einer arbeitsreichen Weinbergspflege. Er beeinflusst weder Gärung noch Ausbau, der Wein macht ihm irgendwann klar, wann er in Flaschen gefüllt werden will. Wir verkosten mehrere Jahrgänge aus unterschiedlichen Fässern, jeder Schluck zeigt einen anderen Charakter. Notizen sind nicht erwünscht. Einer der spannendsten Weine ist sein einfacher Vin de Table Les Rouliers. Ein Wein, der gewöhnliche Châteauneuf-du-Papes bereits das Fürchten lehrt! Dann kommt sie, die sagenumwobene Cuvée Les Célestins des Jahrgangs 1998. Sie ist bereits in einem der wenigen Stahltanks, um ihre Abfüllung vorzubereiten. Parker bewertete diesen Wein im Februar 2004 mit 96-100 und darauf im Dezember mit 98-100 Punkten. Es ist einer der besten Weine, die Bonneau je gemacht hat und einer der besten Châteauneufs, die je produziert wurden!

Warum ich Ihnen das alles erzähle? Weil ich überhaupt keine Ahnung habe, wie ich Ihnen die Weine Bonneaus beschreiben soll. Sie sind eigenwillig, urwüchsig, wild und unerreicht. Sie entziehen sich durch ihre schwelgerische Fülle der gewohnten Wortwahl. Sie sind einzigartig und beeindruckend.

 

Filter schließen
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
NEU
2012 Châteauneuf-du-Pape Réserve des Céléstins 2012 Châteauneuf-du-Pape Réserve des Céléstins
Henri Bonneau

Parker 94-96/100

Inhalt 0.75 Liter (385,33 € / 1 Liter)
289,00 € *
NEU
Les Rouliers Vin de France - Henri Bonneau Les Rouliers Vin de France - Henri Bonneau
Henri Bonneau

Inhalt 0.75 Liter (60,00 € / 1 Liter)
45,00 € *
NEU
Les Rouliers Vin de France - Henri Bonneau | MAGNUM 1,5-ltr. Les Rouliers Vin de France - Henri Bonneau |...
Henri Bonneau

Inhalt 1.5 Liter (64,00 € / 1 Liter)
96,00 € *
NEU
2013 Châteauneuf-du-Pape Marie Beurrier 2013 Châteauneuf-du-Pape Marie Beurrier
Henri Bonneau

Parker 92-94/100

Inhalt 0.75 Liter (252,00 € / 1 Liter)
189,00 € *
Zuletzt angesehen