Jacques Prieur - Meursault

Die Domaine Jacques Prieur in Meursault hat sich in der vergangenen Dekade kontinuierlich an die Spitze des Burgunds gearbeitet. 1997 führte der neue Weinbergsleiter, der mit einem 7köpfigen Team von der berühmten Elsässer Domaine Zind-Humbrecht zu Jacques Prieur kam, die biodynamische Bewirtschaftung ein. Die Weinberge der Domaine bieten eines der spannendsten, breit angelegten Lagen-Portfolios des Burgund. Über die gesamte Côte d’Or sind die 21 Hektar Weinberge verteilt. Davon 12 Hektar in Premier-Cru-Lagen und 5 Hektar in Grand Cru-Lagen. Auch die Kellergebäude wurden auf den modernsten Standard gebracht, dennoch wird sehr traditionell gearbeitet. Die Rotweine gären beispielsweise voll entrappt in offenen Holzbottichen, um der Finesse Vorzug vor der Extraktion zu geben. Die langjährige Oenologin Nadine Gublin schafft heute den seltenen ‚Spagat‘ gleichermaßen grandiose Qualitäten aus Chardonnay und Pinot-Noir zu erzeugen. Von Dorflagen bis zu diversen Grand Crus. Die Weine der Domaine Jacques Prieur sind von beeindruckender Klarheit, großer Vielschichtigkeit und nachhaltiger Dichte. Sie sind Ausdruck einer sehr klassisch orientierten Stilistik, die von traditionellen Vinifikationsmethoden herrühren. Grundlage ist perfekt reifes Lesegut. Martin Prieur berichtet, dass der Jahrgang 2008 sehr schwierig war. Sommer und Herbst waren sehr kalt und nass, so dass die Reife der Trauben in Rückstand geriet. Immer wieder mussten die unreifen Beeren heraus geschnitten und bei der Lese drakonisch selektiert werden, so dass im Schnitt nur noch 22 hl/ha Ertrag eingefahren werden konnten. Die 2008er bei Jacques Prieur sind hervorragend gelungen und bestätigen, dass sich der enorme Aufwand gelohnt hat. Der Jahrgang 2009 ist bei Jacques Prieur ein Ausdruck hedonistischen Trinkvergnügens - ‚gourmandise et facilité‘ sagt Martin Prieur. Die enorme Fülle der 2009er, erinnert an den Jahrgang 2003, allerdings verbunden mit einer brillanten Frische und sehr reizvoller Lagentypizität. Damit die Weißweine nicht zu breit wurden, verzichtete die Oenologin Nadine Gublin auf häufige Battonnage, das Aufrühren der Hefe. Somit konnten die grandiosen Weißen ihre Fokussierung und Tiefenschärfe bewahren und bringen neben der jahrgangstypischen Fülle auch mineralische Rasse und Würze mit, die eindeutige Anzeichen eines großen Burgunders tragen.



Die Domaine Jacques Prieur in Meursault hat sich in der vergangenen Dekade kontinuierlich an die Spitze des Burgunds gearbeitet. 1997 führte der neue Weinbergsleiter, der mit einem... mehr erfahren »
Fenster schließen
Jacques Prieur - Meursault

Die Domaine Jacques Prieur in Meursault hat sich in der vergangenen Dekade kontinuierlich an die Spitze des Burgunds gearbeitet. 1997 führte der neue Weinbergsleiter, der mit einem 7köpfigen Team von der berühmten Elsässer Domaine Zind-Humbrecht zu Jacques Prieur kam, die biodynamische Bewirtschaftung ein. Die Weinberge der Domaine bieten eines der spannendsten, breit angelegten Lagen-Portfolios des Burgund. Über die gesamte Côte d’Or sind die 21 Hektar Weinberge verteilt. Davon 12 Hektar in Premier-Cru-Lagen und 5 Hektar in Grand Cru-Lagen. Auch die Kellergebäude wurden auf den modernsten Standard gebracht, dennoch wird sehr traditionell gearbeitet. Die Rotweine gären beispielsweise voll entrappt in offenen Holzbottichen, um der Finesse Vorzug vor der Extraktion zu geben. Die langjährige Oenologin Nadine Gublin schafft heute den seltenen ‚Spagat‘ gleichermaßen grandiose Qualitäten aus Chardonnay und Pinot-Noir zu erzeugen. Von Dorflagen bis zu diversen Grand Crus. Die Weine der Domaine Jacques Prieur sind von beeindruckender Klarheit, großer Vielschichtigkeit und nachhaltiger Dichte. Sie sind Ausdruck einer sehr klassisch orientierten Stilistik, die von traditionellen Vinifikationsmethoden herrühren. Grundlage ist perfekt reifes Lesegut. Martin Prieur berichtet, dass der Jahrgang 2008 sehr schwierig war. Sommer und Herbst waren sehr kalt und nass, so dass die Reife der Trauben in Rückstand geriet. Immer wieder mussten die unreifen Beeren heraus geschnitten und bei der Lese drakonisch selektiert werden, so dass im Schnitt nur noch 22 hl/ha Ertrag eingefahren werden konnten. Die 2008er bei Jacques Prieur sind hervorragend gelungen und bestätigen, dass sich der enorme Aufwand gelohnt hat. Der Jahrgang 2009 ist bei Jacques Prieur ein Ausdruck hedonistischen Trinkvergnügens - ‚gourmandise et facilité‘ sagt Martin Prieur. Die enorme Fülle der 2009er, erinnert an den Jahrgang 2003, allerdings verbunden mit einer brillanten Frische und sehr reizvoller Lagentypizität. Damit die Weißweine nicht zu breit wurden, verzichtete die Oenologin Nadine Gublin auf häufige Battonnage, das Aufrühren der Hefe. Somit konnten die grandiosen Weißen ihre Fokussierung und Tiefenschärfe bewahren und bringen neben der jahrgangstypischen Fülle auch mineralische Rasse und Würze mit, die eindeutige Anzeichen eines großen Burgunders tragen.

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
2012 Beaune 1er Cru "Champs Pimont" 2012 Beaune 1er Cru "Champs Pimont"
Domaine Jacques Prieur

Inhalt 0.75 Liter (56,00 € / 1 Liter)
42,00 € *
2012 "Echézeaux" Grand Cru 2012 "Echézeaux" Grand Cru
Domaine Jacques Prieur

Inhalt 0.75 Liter (332,00 € / 1 Liter)
249,00 € *
Zuletzt angesehen